Großer Lagerverkauf - bis zu 70% reduziert
20% auf alles

Knoblauchpressen

(11 Artikel)
silber
schwarz
-

Knoblauchpressen sorgen für eine schmackhafte Würze

Knoblauch wird seit über 5000 Jahren in den Küchen weltweit eingesetzt und gemeinsam mit Fleisch, Fisch, Gemüse, Getreide und Nudeln gekocht. Ob Sie Saucen abschmecken, Salate zubereiten oder Ihre Speisen würzen möchten, ohne Knoblauch schmecken einige Gerichte fad. Da der Knoblauch nicht als ganze Knolle verarbeitet wird, muss er geschnitten oder gepresst werden, wobei Ihnen eine gute Knoblauchpresse behilflich ist.

Knoblauch muss zerkleinert werden

Nur wenige Gerichte nutzen den Knoblauch als Knolle, vielmehr werden die einzelnen Zehen, deren Saft und Fruchtfleisch den Speisen zugegeben. Nach dem Schälen der Spalten muss deshalb der Knoblauch zerkleinert werden. Ob Sie den Knoblauch hacken, schneiden oder pressen, ist eine Glaubensfrage und hängt von der zubereiteten Speise ab. Geschnittener Knoblauch ist lieblicher im Geschmack und nicht bitter, während durch das Quetschen in der Presse das Würzmittel bekömmlicher für den Magen ist. Knoblauchschneider schneiden die Knolle und einzelne Zehen in Scheiben oder Würfel. Die Knoblauchpressen quetschen den Knoblauch und setzen dadurch das Enzym Alliinase frei. Dieses reagiert an der Luft mit dem im Knoblauch vorhandenen Alliin zum gesundheitsfördernden Allicin. Dieses ist für den Körper, für Herz, Blut und Gefäße gesund und reinigt den Darm.

Der Aufbau der Knoblauchpressen

Zum Pressen des Knoblauchs werden zangenähnliche Werkzeuge benötigt. Der eine Teil der Knoblauchzange hat einen Zylinder mit einem Lochboden, der andere Teil einen meist beweglichen Kolben. Die Zehen werden in den Zylinder eingelegt und mit dem Kolben durch die Perforierung am Boden gedrückt. Neue Methoden nutzen flache Quetschhebel oder ergänzen den erhabenen Boden mit einem Gegenstück im Hebel. Damit Sie den Knoblauch ohne großartige Kraftanstrengung zerkleinern können, sind die Griffe der Knoblauchzangen gut zu halten und modellabhängig ergonomisch geformt. Der gepresste Knoblauch fällt durch die Perforierungen oder kann dort abgenommen werden. Einzelne Modelle erlauben das Pressen samt Schale. Damit die Schale und die härteren Knoblauchteile nicht in den kleinen Löchern hängenbleiben, sind modellabhängig Reiniger mit scharfen Zähnen bei den Knoblauchpressen enthalten. Drücken Sie nach dem Pressen des Knoblauchs diese Reiniger von der Unterseite in die Perforierungen und entfernen Sie dadurch einfach die Knoblauchreste im Zylinder oder von der Pressplatte. Kombipressen erlauben sowohl das Pressen als auch das Schneiden des Knoblauchs.

Hochwertige Verarbeitung und ausgesuchte Materialien

Für das Schneiden und Pressen des Knoblauchs sind die kleinen Küchenhelfer modellabhängig aus Stahl oder Edelstahl in Kombination mit Aluminium oder Kunststoff gefertigt. Der Unterschied zwischen Stahl und Edelstahl liegt im Reinheitsgehalt der Legierungen. Bei Edelstahl liegt der Schwefel- und Phosphorgehalt unter 0,025 %. Beide Metalllegierungen sind jedoch hygienisch, lebensmittelecht, säurebeständig und sehr robust. Deshalb können Sie die Knoblauchpressen oder einzelne Teile der Pressen oder der Schneider modellabhängig in der Geschirrspülmaschine reinigen. Die Pressen und Schneiden sind langlebig. Um die Knoblauchpressen jederzeit beim Kochen griffbereit zu haben, sind bei vielen Modellen kleine Schlaufen an den Griffen angebracht. Damit können Sie Ihre Presse an einem Haken einer Kochleiste oder auf einem Küchenutensilien-Ständer aufhängen. Das puristische Design vieler Pressen passt zu jeder Kücheneinrichtung, während lustige Varianten, wie z.B. das Dekor eines Vampirs den Knoblauchschneider zu einem witzigen Mitbringsel bei einer Essenseinladung macht.

Knoblauchpressen und -schneider sind praktische Küchenutensilien, die beim Zerkleinern der schmackhaften und gesundheitsfördernden Knolle helfen. Suchen Sie sich Ihren Küchenhelfer aus und ärgern Sie sich nicht mehr über den Knoblauchgeruch an den Fingern, wenn Sie den Knoblauch mittels Messer zerdrücken.